Beratung + Unterstützung für Geflüchtete

Fachstelle für Flüchtlinge mit Behinderungen und ältere Flüchtlinge im

Berliner Netzwerk für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge - BNS -

Mit diesem Projekt setzen wir unsere Arbeit aus dem Projekt „Leben lebenswert“ als Fachstelle für Flüchtlinge mit Behinderungen, chronischen Krankheiten und Traumatisierungen und ihre Angehörigen fort. Wir konzentrieren uns auf die direkte soziale und psychologische Beratung und Unterstützung. Wir beraten unabhängig vom Alter und der Art der Beeinträchtigung.

Diese Arbeit leisten wir als Kooperationspartner im Berliner Netzwerk für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge (BNS) und in der Zusammenarbeit mit weiteren Akteuren der Flüchtlings- und Behindertenhilfe. Die Trägerschaft des Gesamtnetzwerks hat das Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin e.V. (bzfo e.V.) übernommen.

 

Wir bieten an:

  • Orientierungsgespräch zur Klärung des behinderungsspezifischen Unterstützungsbedarfs
  • Bescheinigung der Schutzbedürftigkeit wegen Behinderung und/oder Traumatisierung gemäß der EU-Aufnahmerichtlinie
  • Kontextbezogene sozialarbeiterische Hilfe, psychosoziale Beratung und Begleitung , bei der Umsetzung sozial-rechtlicher Ansprüche
  • Unterstützung bei Anträgen auf Schwerbehinderung und weiteren behinderungsspezifischen Anliegen
  • Ganzheitliches Konzept der psychologischen Begleitung am Schnittpunkt von Gesundheit und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft,
  • Umgang mit Stresssituationen, Aufbau von Zukunftsperspektiven und Krisenintervention
  • Empowerment auf der Peer-Ebene: Vermittlung von Gesprächen mit Gleichbetroffenen zur Stärkung der persönlichen Selbstachtung und Selbstvertretung

 

Ansprechpartner_innen

Dipl. Psych. Eva Gebel-Martinetz (Projektleitung, Beratung und psychosoziale Beratung/psychologische Entlastungsgespräche)
Tel.: Tel.-Nr.: 44 32 74 15 oder eva.gebel@bzsl.de

Dipl. Soz.Päd. Ulrich Hundt (Sozialarbeiter, Beratung)
Tel.: 030/ 44 32 74 13 oder ulrich.hundt@bzsl.de

Sie erreichen uns ebenfalls

in der Regel per E-Mail unter beratung@bzsl.de

Telefonische Terminanfragen bitte über AB

Tel.: 030 – 44 05 44 24
Fax: 030 – 44 05 44 26

Zur Terminvereinbarung und Klärung der Sprachmittlung rufen wir Sie zurück !

Zurück