Behinderung 50plus

Älter werden und selbstbestimmt leben mit Behinderung.
Beratung und Erfahrungsaustausch

Mit diesem Projekt wollen wir ältere Menschen erreichen, die bereits seit längerem mit einer Behinderung leben, aber auch Erwachsene, die sich durch Unfall oder Krankheit mitten aus ihren bisherigen Lebensgewohnheiten heraus auf ein Leben mit Behinderung und Hilfebedarf einstellen müssen.

Wir zeigen, dass "Leben mit Behinderung und Hilfebedarf" nicht automatisch die Absonderung von bisherigen lokalen und familiären Bezügen bedeutet und nicht zur Abhängigkeit von sonderinstitutioneller Versorgung führen muss.

Dafür bieten wir Beratung, Erfahrungsaustausch, Empowerment, Unterstützung, Informationen und Fortbildung sowie Mitwirkungsmöglichkeiten für ehrenamtlich Engagierte.

Arbeitsschwerpunkte

  • ein kontinuierliches, verlässliches Beratungsangebot schaffen

  • die bei jüngeren Menschen bewährte Methodik der Persönlichen Zukunftsplanung altersadäquat anpassen, um gemeinsam mit älteren Ratsuchenden ihre Kompetenz zur selbstbestimmten Lebensführung und zur Lösungssuche von Problemen zu stärken

  • vierteljährlich eine Zielgruppen- und Themen-spezifische Veranstaltung anzubieten,

  • den fachlichen Austausch der ehrenamtlichen „50+“-Projektmitarbeiterin mit anderen Kolleg_innen im BZSL und in anderen Beratungsprojekten zu fördern sowie an Weiterbildungen teilzunehmen,

  • durch Beratungsdokumentation und Bestandsaufnahme aufkommender Fragen und Ideen Ansatzpunkte für Konzeptionen zum selbstbestimmten Leben behinderter Senior_innen entwickeln, um unsere Angebote auch in den nächsten Jahren qualitativ weiter entwickeln zu können.

Zu den Erfahrungsberichten

Ansprechpartner_innen:

Im BZSL e.V. engagieren sich mehrere Menschen mit längerer Lebens- und Behinderungserfahrung, die Sie über unsere Beratungsstelle erreichen.

Feste Ansprechpartner_innen und Berater_innen für dieses Projekt sind Petra Stephan und Petra Ottmann, die Sie am besten am Mittwoch von 10 -16 Uhr erreichen.

Sie erreichen uns

per E-Mail unter beratung@bzsl.de
telefonisch unter 030 – 44 05 44 24 sowie per Fax unter 030 – 44 05 44 26.
Weitere Beratungsangebote zu speziellen Themen finden Sie hier.

Förderung

„50plus mit Behinderung“ wird von der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin aus Mitteln des Stadtteilzentrenvertrages gefördert.

Zurück